Der Calcio Storico – hier werden Männer zu Helden!

Florenz ist bekannt für viele Dinge – eine wunderbare Landschaft, schöne Sonnenuntergänge, vielleicht sogar für die eigene Fußballmannschaft den AC Florenz. Doch wenige Menschen kennen das eigentlich Highlight im schönen Florenz, den berühmt berüchtigten Calcio Storico.

Calcio Storico heißt übersetzt so viel wie ‚historischer Fußball‘. Wer sich eines der Spiele aber bereits angesehen weiß, dass dieses ‚Fußball Spiel‘ weniger mit der Sportart, die wir kennen, zu tun hat sondern eher einer großen, wüsten Schlägerei ähnelt…ach ja, einen Ball gibt es natürlich auch noch. Dieser muss nämlich in das gegnerische Tor befördert werden, was das eigentliche Ziel des Spiels.

Aber nun erstmal von vorne.

Tradition, viel Körperkontakt und die Chance ein Held zu sein – das ist der Calcio Storico!

Die Ursprünge des Spiels liegen mittlerweile viele Jahrhunderte zurück. Wie jedes gute Spiel entwickelte sich auch der Calcio Storico zu einem immer brutaleren Spiel, bei dem es längst nicht mehr einfach um das erzielen von Toren geht.

Ausgetragen wird das Spiel 1x jährlich, ganz genau am 24. Juni. Das ist nämlich der Johannistag. Und da Johannis der Täufer in Florenz als Schutzpatron gilt, könnte es kaum einen besseren Tag geben, sich auf diese Art und Weise zu messen! Austragungsort ist der wunderschöne Platz Piazza Santa Croce, wo sich nicht nur die Mannschaften, sondern auch ihre Fans versammeln.

Das Besondere: es gibt nur 4 Teams, die jährlich an diesem Spiel teilnehmen – blau, rot, weiß und grün. Jedes der Teams kommt aus einem historischen Stadtteil. Heißt: man wird in das Team quasi hineingeboren, denn man vertritt beim Calcio Storico das Team, in dessen Bezirk man lebt bzw. geboren wurde – ein Leben lang!

Auf dem Spielfeld stehen sich jeweils 27 Mann gegenüber. Das Spiel selbst dauert 50 Minuten. Gewinner ist das Team, das nach Ablauf der Zeit die meisten Punkte hat, wobei ein Treffer in das Tornetz einen Punkt, ein Schuss oder Wurf über das Netz immerhin einen halben Punkt bringt.

Auf dem Feld ist quasi alles erlaubt! Die Spieler dürfen ihre Gegner zu jeder Minute des Spiels angreifen, d.h. schlagen, treten, niederringen, den Kopf in den Sand drücken – das Spiel wird auf einer 60 x 30 Meter großen Sandfläche ausgetragen – oder gar den Gegner hochnehmen und zu Boden werfen. Die einzigen Regeln: man darf dem Gegenspieler nicht an den Kopf treten und ein Spieler darf gleichzeitig nur von einem anderen Spieler angegriffen werden. Damit das Ganze seine Richtigkeit hat, wird der Calcio Storico natürlich von mehreren Schiedsrichtern überwacht.

Außerdem sind die Sanitäter immer direkt am Spielfeld platziert. Müssen sie angreifen wird das Spiel untergebrochen. Jährlich verletzen sich mehrere Spieler, zum Teil auch schwer. Doch den Spielern des Calcio Storico ist das herzlich egal, ihr Ziel ist es nämlich nicht, zu den bestbezahlten Sportlern überhaupt aufzusteigen, sondern Ruhm und Ehre zu erringen! Dabei kann man sich schon mal verletzen, nicht wahr?

Calcio Storico, dass ist Mann gegen Mann in einem ganz anderen Setting!

The Winner takes it all!

Den Gewinnern – bzw. ihrem Stadtteil – des Calcio Storico gebührt der ganze Ruhm! Mit einer ausgezeichneten Performance wird man hier nämlich ganz schnell zum Helden – zumindest für 365 Tage. Dann nämlich beginnt schon der nächste Calcio Storico und die anderen Teams haben wir die Chance, sich für die letztjährige Pleite zu revanchieren. Blaue Flecken und Kopfschmerzen am nächsten Tag sind da garantiert!

Wer sich immer noch nicht vorstellen kann, was der Calcio Storico genau ist, sollte sich dieses Video von Vice Sports anschauen. Hier wird das historische Event und die damit verbundene Tradition nämlich ausführlich erklärt. Und es wird natürlich gezeigt, wie genau ein Spieltag am Calcio Storico abläuft – nicht’s für schwache Nerven!