Thema Männergesundheit – zwei Tipps, die euch sofort gesünder machen!

Als Mann, der mitten im Leben steht, kann unser Alltag schon mal durchaus hektisch und wenig gesund aussehen. Gerade dann, wenn wir unseren Fokus voll auf die Karriere gelegt haben – inklusive früh aufstehen, spät ins Bett gehen, viel Kaffee und Fastfood – kommt die eigene Gesundheit oftmals zu kurz. Die Ausreden sind in den meisten Fällen noch nicht einmal Ausreden an sich. Für das richtige Maß an Sport kombiniert mit einer ausgewogenen Ernährung fehlt schlicht und ergreifend einfach die Zeit!
Das tückische: unser Körper lässt uns im Regelfall nicht direkt wissen, dass wir mit Blick auf unsere Gesundheit etwas Falsches tun. Unsere tägliche Energie und Motivation tragen uns vor allem in jungen Jahren auch durch den stressigsten Alltag. Manche Männer schaffen es diesen höllischen Rhythmus über viele Jahre aufrecht zu erhalten und die Karriereleiter zu erklimmen. Bis dann irgendwann der Einbruch kommt!
Der Blick auf unsere eigene Gesundheit sollte nicht erst im Rentenalter, sondern weit davor beginnen. Schließlich bekommt man auch die langersehnte Beförderung nicht deshalb, weil man am „Tag X“ in Topform ist, sondern weil man konstant, über einen langen Zeitraum konstant gute Leistungen gebracht hat. Genauso sollten wir mit Blick auf unsere Gesundheit denken: der Grundstein für eine unbeschwerte Zeit im Rentenalter, wird in der Gegenwart gelegt! Deshalb liefern wir euch in diesem Beitrag einige Tipps, mit denen (auch schwer beschäftige) Männer ihre Gesundheit Stück für Stück verbessern können.

Die eigene Ernährung gekonnt ergänzen!

Ein wichtiges Puzzle-Stück mit Blick auf die eigene Gesundheit ist die tägliche Ernährung. Das Problem für viele Männer dabei ist, dass entweder die Zeit zum (Vor)Kochen fehlt oder man zu der Kategorie Mann gehört, die sehr gut ein Steak braten, dafür aber sonst nicht viel kochen kann. Gefährlich ist hierbei, dass der eigenen Ernährung ohne einen ausgewogenen Ernährungsplan zum Teil sehr wichtige Vitamine und Mineralstoffe fehlen. Einige dieser Bausteine können selbst aus sehr gesundem Essen nur in minimalen Umfang extrahiert werden, was die empfohlene Aufnahmemenge pro Tag natürlich noch schwerer macht! Ganz klar: unsere Männergesundheit müssen wir an dieser Stelle gekonnt durch entsprechende Präparate ergänzen! Diese können über den Tag verteilt, mit einem Schluck Wasser schnell und vor allem unkompliziert aufgenommen werden. Egal, ob es sich dabei um die Aufnahme von Omega-3 Fettsäuren, Zink, L-Arginin oder einfach um Vitamin C handelt – unser Körper und unser Immunsystem braucht diese Bausteine, um zu funktionieren. Gerade bei täglichem Stress, wenn der Körper quasi über den ganzen Tag verteilt am Limit arbeitet, wird das eigene Immunsystem schneller geschwächt und angegriffen. Die richtige – und vor allem konstante – Aufnahme dieser entsprechenden Bausteine kann helfen. Und zu allem Überfluss fühlt man sich in der Regel auch noch besser!

Die richtige Dosis Meditation in den Tag einbauen

Mit einer immer näher rückenden Deadline im Nacken schläft es und vor allem lebt es sich hektischer. Wer bereits am Morgen voller Gedanken und „Angstschweiß“ aus dem Bett springt und sich direkt an die Abarbeitung der anstehenden Aufgaben macht, der läuft Gefahr sich im Tag zu verlieren. Während eines solchen Tages werden quasi dauerhaft Stresshormone ausgeschüttet, welche mit Blick auf die anstehende Deadline zwar gut sein mögen, im Zusammenhang mit der eigenen Gesundheit aber absolut nicht förderlich sind!
Meditation kann helfen! Während Mediation in vielen Kulturen zur täglichen Praxis gehört, ist das Thema bei uns erst in den letzten Jahren wirklich präsent geworden. Gerade dann, wenn Man(n) noch nie etwas von Meditation gehört hat, kann die ganze Praxis befremdlich wirken. Man sitzt im Schneidersitz im kalten Zimmer, schließt die Augen und lässt seine Gedanken „schweifen“. Dabei geht es im Zusammenhang mit der einer Meditation, die täglich nicht länger als 5 bis 10 Minuten dauern muss, eigentlich nur darum, seinen Geist kurz zu beruhigen, seinen Fokus wiederherzustellen und gestärkt – und eben nicht chaotisch – in den Tag zu starten. Ausgehend von dieser kurzen „Findungsphase“ am Morgen, geht man gelassener und vor allem fokussierter an seine Aufgaben heran. Die hormonelle Zusammensetzung im Körper ändert sich im Bestfall sogar und man wird nicht nur produktiver, sondern fühlt sich aufgrund dieser Übung und aufgrund des nicht-Ausstoßens der Stresshormone im Körper besser.

Auch mit Blick auf die Männergesundheit macht Übung den Meister!

Richtig eingesetzt, haben diese zwei kleinen Tipps das Potential, den eigenen Alltag und vor allem die eigene Gesundheit grundlegend zu ändern. Beide Tipps haben allerdings gemeinsam, dass sie für ihre volle Wirkung erst dauerhaft in den eigenen Alltag implementiert und eingebaut werden müssen. Genauso, wie die Meditation erst zur Routine werden muss, bevor man wirklich von ihr profitiert, muss man es auch schaffen die Aufnahme der Nahrungsergänzungsmittel fest in den eigenen Tag einzuplanen und dem Körper so dauerhaft mit den wichtigsten Vitaminen zu versorgen. Führt man beide Punkte nur punktuell aus, kann es sich zwar kurzfristig gut anfühlen etwas zu ändern, mit Blick auf die mittel- bis langfristige Gesundheit tut sich allerdings nicht viel. Deshalb gilt es auch in diesem Bereich – wie so oft – Disziplin zu zeigen und die Veränderungen effektiv in den eigenen Tag einzubauen. Schließlich geht es um unsere Männergesundheit!