Rudergerät für zuhause – der ultimative Weg zur Fettverbrennung?

Grillfleisch, Steaks, Cocktails und Bier zählen zu den beliebtesten Männerspeisen. Gerade vor der diesjährigen Fußball-WM kann man außerdem davon ausgehen, dass der Konsum in den nächsten Wochen um ein Vielfaches ansteigen wird. Das Problem: ohne genügend Bewegung, wird Man(n) bei dieser Art von „Diät“ echt fett.

Als Ausgleich treiben die meisten Herren der Schöpfung ausgiebig Sport. Aber vor allem im Fitnessstudio, wo man seit Jahren hingeht und deshalb jeden kennt, stößt man oftmals nicht mehr an die benötigten Leistungsgrenzen, welche man zur Fettverbrennung eigentlich benötigt.

Wer dieses Problem kennt und neue Reize in seinem Training setzen möchte, kann sich ernsthafte Gedanken darüber machen in ein Rudergerät für zuhause zu Investieren. Passende Modelle für den Hausgebrauch findet man im Vergleich auf https://hobbeasy.de/rudergeraet-test/.

Klingt womöglich unorthodox und benötigt sicherlich ein wenig Platz, sorgt aber trotzdem dafür, dass ihr in eurem Training eine völlig neue Leistungsgrenze erreicht.

Was für ein Rudergerät für zuhause spricht und wie ihr eure Fitness mit einem Rudergerät auf das nächste Level hebt, lest ihr hier!

Rudergerät – welche Muskeln werden trainiert?

Zunächst ist festzuhalten, dass man mit einem Rudergerät sowohl als Anfänger, als auch als fortgeschrittener „Ruderer“ tolle Ergebnisse erzielen kann.

Beim Rudern werden hauptsächlich die eigenen Rückenmuskeln in Anspruch genommen. So müssen beim Ziehen des Ruders vor allem der Latissimus Dorsi und der Trapezmuskel ordentlich schuften.

Aber: auch die Oberschenkelmuskeln und sogar die Wadenmuskeln werden beim Training mit dem Rudergerät trainiert. Wer die typische Bewegung am Rudergerät kennt, der weiß auch wieso. Schließlich muss man sich beim Training immer wieder von vorne nach hinten abstoßen und dazu die Kraft der eigenen Beine nutzen.

Alles in allem ist das Rudergerät durchaus als eine Art „Wunderwaffe“ zu werten, wenn es um das gleichzeitige Training möglichst vieler Muskelpartien im menschlichen Körper geht. Rücken, Beine, Bauch, Schultern, Fingermuskulatur – all diese Muskeln werden beim Training beansprucht.

Als Ergebnis eines kontinuierlichen Trainings wachsen die eigenen Muskeln nicht nur fleißig. Auch die eigene Kondition bzw. die eigene Ausdauer wird durch das Training mit dem Rudergerät verbessert.

Dies liegt daran, dass mit zunehmenden Wiederholungen in der Regel nicht nur der eigene Puls, sondern vor allem der Wiederstand, welcher von den meisten Geräten entsprechend reguliert wird ansteigt. Dies beansprucht die Muskeln entsprechend intensiv und es kommt zum Muskelwachstum.

Wie lange sollte man täglich mit dem Rudergerät trainieren?

Grundsätzlich ist es nicht empfehlenswert, nach dem Kauf eines Rudergeräts für das Eigenheim einfach wie wild ‚drauf loszurudern‘. Als allerersten sollte man nämlich immer mit der Bewegung auseinandersetzen, die man später beim Training ausführen wird. Das Wichtigste ist dabei die aufrechte Haltung, welche man beim Rudern einnehmen sollte. Lasst euch vor dem ersten Training ruhig von einem eurer Freunde oder Familienmitglieder korrigieren, denn es ist extrem wichtig, dass ihr die Bewegung nicht falsch einstudiert und fortan falsch ausführt!

Wenn ihr mit dem Training beginnt, solltet ihr euch zunächst nicht überbeanspruchen und die Bewegungen so korrekt wie möglich ausführen. Wir empfehlen, zunächst eine Trainingszeit von 30 bis maximal 40 Minuten anzupeilen.

Habt ihr eine gute Grundkondition, sind diese Werte durchaus machbar. Seid ihr zum Zeitpunkt eures Trainingsbeginns überhaupt nicht fit, solltet ihr euch im 5-Minuten-Takt an die 30 Minuten Marke herantasten und dabei zunächst mit einer Trainingszeit von 10 Minuten beginnen.

Mit steigender Erfahrung könnt ihr alsdann nicht nur die Trainingszeit, sondern vor allem die Intensität bzw. die Ruderfrequenz sukzessive erhöhen. So kommt ihr beim Rudertraining voll an eure Grenzen!

Unser Fazit: ein Rudergerät für zuhause lohnt sich!

Ein Rudergerät für zuhause lohnt sich in jedem Fall! Vor allem, wenn man bis spät in den Nachmittag arbeitet und einem nach einem langen Arbeitstag oftmals die Motivation fehlt, sich noch zum Fitnessstudio quälen, ist das Rudergerät für zuhause die perfekte Lösung.

Wie mit allem, lohnt sich aber auch die Anschaffung eines Rudergeräts nur, wenn man es am Ende dann auch tatsächlich benutzt. Vor allem aber sollte man sich stetig dazu zwingen, neue Level an Intensität zu erreichen und den Trainingserfolg auf diese Art fortlaufend zu steigern. Schließlich gewöhnt sich unser Körper an jegliche Form von Belastung. Setzt man die Trainingsdauer also nicht fortlaufend höher, erzielt man irgendwann gar keine Erfolge mehr. Wo wir dann wieder beim Thema schlechte Ernährung und dicker Bauch wären!