Mallorca – das sollten Urlauber wissen

Seit vielen Jahrzehnten ist Mallorca das Lieblingsurlaubsland der Deutschen. Dies hat einen guten Grund, denn schließlich hat die Insel der Balearen für jeden Geschmack etwas. Egal ob der Urlauber ausschließlich Sonne und Meer genießen und relaxen will, sich in das wilde Partyleben am Ballermann stürzen möchte, oder das Hinterland erwandert – Mallorca ist vielfältig! Die unzähligen Inselorte an Mallorcas Küste sowie im Landesinneren versprühen ihren ganz eigenen Charme und ziehen Urlauber jeden Alters in ihren Bann.

Wichtige Reiseinfos Mallorca

Mallorca ist von den deutschen Flughäfen in rund zwei Stunden Flugzeit zu erreichen. Während des Anflugs ist die gesamte Inselgruppe der Balearen zu erkennen – sie liegt vor der Küste Spaniens im westlichen Mittelmeer. Mallorca ist mit 3.640 Quadratkilometern die größte Insel der Gruppe, die aus insgesamt 151 Inseln besteht und eine autonome Gemeinschaft Spaniens bildet. Mit Menorca und Ibiza in nächster Nachbarschaft gibt es noch zwei weitere bei deutschen Urlaubern beliebte Inseln in nächster Nachbarschaft. 145 Inseln der Balearen sind überhaupt nicht bewohnt.

Inzwischen zählt Mallorca über 7000.000 Einwohner, die sich überwiegend auf die großen Städte wie Palma, Manacor, Inca, Pollenca und Andratx verteilen. Über das Jahr verteilt kommen noch rund acht Millionen Urlauber hinzu, darunter rund drei Millionen Deutsche. Von der Südspitze Cap de Ses Salines bis hin zum Cap Formentor an der Nordspitze beträgt die Insellänge 80 Kilometer und von West nach Ost erstreckt sich Mallorca über rund 100 Kilometer. Die gesamte Küstenlänge beläuft sich auf 550 Kilometer.

Die mallorquinischen Landschaften

Mallorca lässt sich landschaftlich in drei Gebiete aufteilen:

  1. Die Küste im Nordwesten von der Insel Dragonera bis hin zum Cap Formentor ist sie von der Serra de Tramuntana durchzogen – einem Gebirgszug, dessen höchster Gipfel der 1.445 Meter hohe Puig Major ist. Hier befinden sich zahlreiche Höhlensystem, die auch für Touristen zugängig sind.
  2. Am südöstlichen Küstenverlauf der Insel befindet sich ebenfalls ein Höhenverlauf, der allerdings nur mit 500 Höhenmetern aufwarten kann. Diese sogenannte Serra de Lievant erstreckt sich von Artà bis nach Santanyi.
  3. Zwischen diesen beiden Bergketten befindet sich im Inselinneren die Ebene Es Plà, die auch Llunara del Centro genannt wird. Höchster Gipfel ist der Puig de Randa mit 549 Höhenmetern.

Mallorca ist immerzu grün und lockt seine Besucher mit farbenprächtigen Blüten. Insgesamt sind rund 1.500 Blütenpflanzen hier beheimatet, im Sommer eifern Oleander, Margeriten, Mohn, Hibiskus oder Gladiolen um die schönsten Farben. Nicht zu vergessen sind die haushohen Palmen und etwa 100 Orchideenarten.

Zu Beginn des Jahres ist die Zeit der Mandelblüten äußerst beliebt – zwischen Januar und März verzaubern unzählige weiß-rosa Blüten die Touristen und sorgen vorzeitig für Frühlingsstimmung. Im Winter sorgen unzählige reife Orangen und Zitronen für Farbtupfer.

Mallorcas beliebteste Inselorte

Mallorca bietet viele Orte, die sowohl Pauschalurlauber wie auch kulturelle Begeisterte in ihren Bann ziehen. Nachfolgend eine Übersicht der beliebtesten und bekanntest Orte:

Alaró – Bergdorfromantik pur

Alaró ist nordwestlich von Palma de Mallorca gelegen und zählt acht Berggipfel, von denen der Puig de Sa Font Fresca mit 836 Metern in der Serra de Tramuntana die höchste Erhebung ist.

Alcúdia – geschichtsträchtiger Ort im Norden

Alcúdia ist der älteste Ort auf Mallorca. Er wurde bereits 123 v. Chr. gegründet. Obwohl Port d’Alcudia als Hochburg des Tourismus in nächster Nähe liegt, ist der Ort bislang vom Tourismus weitestgehend verschont geblieben.

Andratx – Pinien- und Orangenhaine

Andratx befindet sich im Südwesten der Insel und liegt inmitten von Pinienbepflanzungen, Mandelbäumen und Orangenhainen.

Cala d’Or – familienfreundlicher Badeort im Südosten

Cala d’Or ist besonders familienfreundlich, da der Autoverkehr aus der Innenstadt weitestgehend verbannt wurde und in den Fußgängerzonen kann ungestört gebummelt werden.

Cala Figuera – malerisches Fischerdörfchen im Südwesten

Cala Figuera liegt etwa 60 Kilometer südöstlich von der mallorquinischen Hauptstadt Palma. Bekannt wurde der Ort durch seine zweiteilige fjordartige Bucht.

Deià – idyllische Berglandschaften

Die Kleinstadt Deià liegt sehr idyllisch am Rand des Tramuntana-Gebirges. Hier leben nur 500 Personen.

El Arenal – Party satt am Ballermann

Die Ortschaft El Arenal ist weit über die Grenzen hinaus bekannt und ist Ziel von partyhungrigen Gästen.

Fornalutx – schönstes Dorf Spaniens

Das Bergdorf Fornalutx wurde bereits mehrfach als schönstes Dorf Spaniens ausgezeichnet. Es hat rund 700 Einwohner und die engen Gassen sind mit unzähligen Pflanzen begrünt.

Palma de Mallorca – Hauptstadt mit Flair

Palma de Mallorca ist sowohl Mallorcas Hauptstadt wie auch der Sitz der autonomen Regierung der Balearen.

Santa Ponsa – beliebt bei deutschen und britischen Touristen

Santa Ponsa liegt im Südwesten Mallorcas und wird überwiegend von britischen und deutschen Touristen besucht.

Mallorcas schönste Badebuchten

Mallorca hat feinsandige Strände und tolle Badebuchten zu bieten. Nachfolgend eine Auflistung der schönsten Badebuchten.

Platja de Muro – die schönste in der Nähe von Alcúdia

Die Platja de Muro liegt im Nordosten der Insel an der Bucht von Alcúdia. Der Sandstrand ist über vier Kilometer lang und teilweise bis zu 30 Meter breit. Durch den flachen Einstieg ins Meer und auch nur mäßigen Wellengang ist die Platja de Muro sehr gut für Familien mit Kindern geeignet. Sportbegeisterte finden Kitesurfen, Bananaboat-Fahrten, Surfen, Tauchen und Segeln. Die Schatten spendenden Palmen in der Dünenlandschaft sorgen für ein natürliches Flair.

Es Trenc – die kinderfreundliche

Es Trenc bietet auf über sechs Kilometern einen absoluten Traumstrand. Gelegen ist die Bucht an der Südwest-Küste zwischen den Orten Sa Ràpita und Colònia de Sant Jordi. Der Strand ist teilweise noch naturbelassen und felsig. Es gibt mietbare Strohschirme und auch einen FKK Abschnitt.

Sa Calobra – zwischen schroffer Felsen

Wer diesen kleinen und nur 50 Meter langen Strand besuchen möchte, muss zunächst über eine atemberaubende Serpentinenstraße mit einem Höhenunterschied von rund 780 Metern fahren. Die im Norden der Insel gelegene Bucht liegt zwischen Pollença und Sóller. Ein alter Baumbestand bietet viele schattige Plätze und in unmittelbarer Nähe gibt es einige kleinere Bars.

Beliebte Hotels auf der Lieblingsinsel der Deutschen

Gute Hotels gibt es sehr viele auf Mallorca. Wer genau wissen will, wie ein Hotel in Sachen Ambiente, Sauberkeit, Service oder Essen von anderen Urlaubern bewertet wird, sollte einen Blick in eines der vielen Hotel-Bewertungsportale werfen. Nachfolgend eine kleine Auflistung an Hotels, die von anderen Reisenden gut benotet wurden:

Gruoptel Natura Playa

Das Grupotel Natura Playa liegt in der Bucht von Alcudia inmitten der Natur.

Lago Garden Apartsuites & Spa

Das Lago Garden Apartsuites & Spa Hotel ist eines der besten Hotels weltweit – 2014 erhielt es beispielsweise von einem Hotelbewertungsportal den Award als „Nummer 1 des Landes“.

Robinson Club Cala Serena

Der Robinson Club Cala Serena im Ferienort Cala d’Or gelegen, gehört mit zu den beliebtesten Anlagen des deutschen Anbieters Robinson.

Die besten Fincas und Ferienwohnungen auf Mallorca

Mallorca bietet die perfekten Bedingungen für einen Urlaub in einer gemieteten Finca oder in einer Ferienwohnung: traumhafte Strände, ein vielfältigen Kultur- und Freizeitangebot, sowie das mallorquinische Essen laden dazu ein, das Leben in einer Ferienwohnung in vollen Zügen zu genießen. Auch abseits der Touristenpfade gibt es unzählige Mietangebote.

Ideal für Familien, die Exklusivität, Ruhe und Ambiente suchen ist die Anmietung einer Finca, die in der Regel ländlich auf großen Grundstücken gelegen sind. Wer die Nähe von touristischen Hotspots sucht, kann aus einem reichhaltigen Portfolio an Ferienwohnungen schöpfen.

Das Reiseklima auf Mallorca

Auf der Insel herrscht ein gemäßigtes mediterranes Klima: die Winter sind mild und die Sommer heiß und trocken. Durch den Gebirgszug der Sierra del Norte nimmt von Norden nach Süden die Niederschlagsmenge ab – sie gilt als Regenbarriere. Im Winter liegt die Sonnensicherheit bei rund 50 Prozent.

Beste Reisezeit ist der Herbst, da hier das Meer noch vom Sommer erwärmt ist. Auch das Frühjahr ist ideal, allerdings ist das Wasser dann noch recht kalt.