Vorsätze fürs neue Jahr richtig setzen – so wird das Jahr 2018 ein Erfolg!

Silvester 2017 ist vorbei, der Kater vom Tag danach verflogen und das neue Jahr hat mit voller Wucht begonnen. Und was gehört zum neuen Jahr dazu? Natürlich die eigenen Vorsätze fürs neue Jahr!

Für viele Männer mit Stil ist die Jahreswende nicht einfach nur ein ‚Event‘ wie jedes andere auch, sondern der Startpunkt eines (vermeintlich) erfolgreichen Jahres. Schließlich haben wir jetzt wieder 365 Tage Zeit die großen Projekte in unserem Leben anzugehen und unseren Zielen viele Schritte näher zu kommen. Gute Vorsätze fürs neue Jahr gehören zur Zielerreichung selbstverständlich dazu. Schließlich ist es unmöglich etwas zu erreichen oder sich neue Gewohnheiten anzueignen, wenn man diese vorher nicht ausformuliert hat.

Wie schon Arnold Schwarzenegger richtig festgehalten hat: das beste Schiff der Welt bringt uns nichts, wenn wir kein festes Ziel vor Augen haben.

Heißt für uns: unsere Vorsätze für das neue Jahr sollten wir im ersten Schritt auf Papier ausformulieren, sodass wir sie ständig vor unserem Auge haben. Doch reicht das wirklich aus?

Vorsätze fürs neue Jahr – wie halte ich meine Vorsätze ein?

Gute Vorsätze hin oder her: viele von uns Gentlemen starten zwar jedes Jahr mit Enthusiasmus und Dynamik ins neue Jahr, nur um spätestens im Februar festzustellen, dass die meisten Vorsätze für das neue Jahr bereits mehrfach von uns gebrochen wurden.

Auch wenn wir unsere Vorsätze fürs neue Jahr ausformuliert haben – bspw.: gesunde Ernährung durchhalten – verlieren wir in der Hektik des Alltags den Überblick und damit unsere Ziele aus den Augen. Was im Januar noch als unausweichlich galt, ist im Februar nur noch ein ’nice to have‘ und spätestens im April völlig vergessen.

Damit dieser enttäuschende Moment dieses Jahr nicht eintritt, möchten wir euch mit diesem Beitrag 5 Tipps geben, mit denen ihr eure guten Vorsätze für das neue Jahr mit einer höheren Wahrscheinlichkeit einhalten könnt.

Gute Vorsätze fürs neue Jahr – das WARUM entscheidet

Wie oft habt ihr euch am Anfang des Jahres ein Ziel gesetzt, dass ihr nicht erreicht habt, weil es euch völlig unwichtig war? Die Paradebeispiele dieser Kategorie sind:

Diese Liste könnte endlos weitergeführt werden!

Das Problem sind dabei nicht die guten Vorsätze selbst – schließlich kann es durchaus Sinn machen mehr zu lesen, weniger Geld auszugeben oder 42,2 km am Stück zu laufen.

Das Problem ist die Relevanz des jeweiligen Ziels für die eigene Person! Bin ich mir im klaren darüber, weshalb ich einen Marathon in diesem Jahr laufen möchte? Ist mir dieses Ziel besonders wichtig oder habe ich das Ziel einfach in meine Liste aufgenommen, weil es bei anderen berühmten Persönlichkeiten auch auf der Liste steht?

Bevor wir uns also die Frage ‚wie halte ich meine Vorsätze ein?‘ stellen, sollten wir zunächst die Ziele auf unserer Liste zunächst auf die Frage ‚wieso ist mir dieses Ziel überhaupt wichtig?‘ untersuchen! Je klarer ihr das warum ausformulieren könnt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihr eure Vorsätze für das neue Jahr auch tatsächlich einhalten könnt!

Gute Vorsätze fürs neue Jahr – weniger ist mehr!

Wenn es um gute Vorsätze fürs neue Jahr geht, neigen vor allem wir Männer dazu uns zu Beginn des Jahres komplett zu übernehmen. Traurig aber wahr…

Wir möchten nicht nur mehr Erfolg im Beruf haben, mehr Sport treiben, uns gesünder ernähren und weniger Alkohol trinken, sondern ganz nebenbei auch mit dem Rauchen aufhören, ein besserer Ehemann sein und natürlich mehr Zeit mit den alten Freunden verbringen.

Diese Punkte mögen zwar gute Vorsätze fürs neue Jahr sein, sind in Realität aufgrund ihrer Masse aber völlig kontraproduktiv!

Zwar kann der Jahreswechsel unglaubliche Kräfte in uns freisetzen und uns zu Höchstleistungen motivieren. Aber wir können uns eben nicht komplett von heute auf Morgen ändern und all unsere negativen Gewohnheiten durch positive ersetzen! Dazu haben wir uns unsere negativen Gewohnheiten einfach viel zu lange ‚antrainiert‘. Das Ziel, diese innerhalb einer Woche alle über Board zu werfen ist deshalb aussichtlos und führt nur zu Enttäuschungen.

Deshalb sollten wir unsere Vorsätze fürs neue Jahr mit der ‚weniger ist mehr‘ Taktik angehen. Anstatt alles auf einmal zu ändern, sollten wir uns zunächst auf die Bereiche fokussieren, die uns am meisten stören und den negativsten Einfluss auf unser Leben haben. Sobald wir die ersten Milestones erreicht haben, können wir uns dann auf die nächsten Ziele konzentrieren!

Ich habe eines meiner Vorsätze für das neue Jahr erreicht…und jetzt?!

Menschen neigen dazu die erfolgreiche Erreichung eines Kernziels einfach hinzunehmen, ohne sich zu feiern, und sich bei einem negativen Ausgang des jeweiligen Projekts selbst ‚in die Pfanne zu hauen‘. Wie schon Sharon Lechter / Napoleon Hill in ihrem Klassiker ‚Outwitting the Devil‚ festgehalten haben: wir selbst sind unseren größten Feinde!

Wenn ihr jetzt denkt „genauso bin ich!“, dann haben wir einen Tipp für euch: gute Vorsätze fürs neue Jahr erreicht man dann am Besten, wenn man sich selbst eine Belohnung in Aussicht stellt. Genauso solltet ihr euch für das Nicht-Einhalten eures Plans eine kleine Bestrafung einfallen lassen. Nichts ist schlimmer als sich ein Ziel zu setzen, dessen Erreichung keinen positiven Effekt hat. Genauso sollte die Abkehr von eurem ursprünglichen Plan eine kleine Bestrafung zur Folge haben, sodass ihr euch neu fokussieren und auf die Erreichung eurer Vorsätze konzentrieren könnt.

 

Feste Routinen machen gute Vorsätze noch besser!

Regelmäßig Joggen, mehr Lesen und mehr Zeit mit den eigenen Kindern verbringen klingt auf Papier zwar fantastisch, ist in der Praxis aufgrund der eigenen Verpflichtungen aber oft schwerer umzusetzen als zunächst gedacht. Gute Intentionen sind zwar die Grundvorraussetzung für den eigenen Erfolg, ohne feste Routinen aber zumeist wertlos.

Werfen wir einen Blick auf die Fitnessstudios ab Januar, erkennen wir schnell, weshalb diese Aussage sind macht. Die Studios erleben in den ersten Monaten des Jahres einen extremen Zuwachs. Leute stürmen in das Studio und sind – getragen von guten Intentionen – bereit ihren Körper über hartes Training zu verändern. Top motiviert schaffen die Meisten es in den ersten Monaten tatsächlich 4, vielleicht sogar 5mal pro Woche in das Fitnessstudio zu gehen.

Doch dann kommen die so langsam die ‚Problemchen‘ des Lebens…Der Stress im Job nimmt zu, die eigene Freundin möchte, dass man mehr Zeit mit ihr verbringt und auch die eigenen Kumpels fangen langsam an zu monieren, dass man mal wieder vorbeischauen sollte. Wir möchten diesen Erwartungen natürlich entsprechen und senken unser Trainingspensum „nur für diese eine Woche“ von 5 auf 2. Nächste Woche schrauben wir das Ganze wieder hoch auf 4, nur um die Woche darauf nur 1mal hinzugehen. Ein Teufelskreis, der aufgrund nicht vorhandener Routinen entsteht!

Deshalb sollten wir unsere Routinen zu Beginn des Jahres planen und so dann auch umsetzen. Anstatt das Fitnessstudio immer nur dann zu besuchen wenn wir ein wenig Zeit haben oder uns danach ist, sollten wir uns eine feste Zahl aussuchen und den Besuch des Fitnessstudios – bspw. am Montag, Mittwoch, Freitag und Sonntag – zu einer festen Routine machen!

Routinen, die über längere Zeit durchgezogen werden, haben den Vorteil, dass sie nicht nur von einem selbst, sondern auch von den Mitmenschen respektiert und geachtet werden. Probiert es aus!

Gute Vorsätze für das neue Jahr rein – unnötige Aktivitäten streichen!

Fakt ist: wir haben täglich nur 24 Studen Zeit, um das Maximum aus unserem Leben rauszuholen!

Je mehr gute Vorsätze fürs neue Jahr und Ziele wir uns setzen, desto besser müssen wir uns unsere kostbare Zeit einteilen. Was wir an dieser Stelle oft tun, ist uns mit Aufgaben und Zielen völlig zu übernehmen und bereits nach kürzester Zeit aufgrund dessen auf dem bekannten ‚Zahnfleisch zu gehen‘.

Ein großer Fehler, den wir hier oft machen: wir setzen uns zwar neue Ziele und wichtige Aufgaben, machen uns aber keine Gedanken darüber, welche Aktivitäten in unserem Leben unnötig sind. Unnötig heißt in diesem Fall ganz klar, diese aus dem eigenen Leben zu streichen!

Mit dieser einfachen Frage schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen sorgt man durch das ehrliche Hinterfragen dafür, dass man die unnötigen Routinen des eigenen Alltags streicht – adé jeden Abend 2 Stunden vor dem Fernseher sitzen. Und zum anderen schaffen wir uns dadurch kostbare Zeit, die wir zur Erreichung unserer Neujahrsvorsätze nutzen können. Win-Win also!

Hinfallen, aufstehen, weitermachen – so rockt ihr eure Vorsätze für das neue Jahr!

Na, habt ihr jetzt auch Lust, eure Vorsätze fürs neue Jahr zu notieren und umgehend loszulegen? Sehr gut, denn da seid ihr nicht allein!

Neben unseren 5 Tipps ist es besonders wichtig sich immer vor Augen zu führen, dass nicht alles sofort klappen kann. Wir gehen neue Wege und versuchen für uns völlig neue Routinen in unseren Alltag zu implementieren. Dieses Vorgehen ist alles andere als leicht! Geht also etwas schief, sollten wir Männer mit Stil uns davon nicht entmutigen lassen und weitermachen!

So wird das Jahr 2018 mit Sicherheit ein Erfolg!