ClassWatch

Poker Begriffe – das ABC der Pokerwelt

poker begriffe
06 Dez

Wie in unserem letzten Beitrag zum Thema ‚No Limit Texas Holdem‚ versprochen, möchten wir euch in diesem Beitrag die am häufigsten benutzten Poker Begriffe näher bringen. Gerade als völliger Poker Anfänger stellt man sich nämlich oft die Frage, von was die anderen Spieler am Tisch eigentlich gerade reden.

Was ist zum Beispiel ein „Belly Buster“? Sitzt etwa die ganze Familie mit am Tisch, wenn ein sog. „Family-Pot“ ausgespielt wird? Und wieso nennen mich alle „Dead Money“ oder gar einen „Fish“?!

Die Welt der Poker Begriffe ist komplex und vielschichtig! Wie jede andere Nische auch, hat die Pokerwelt eine ganz eigene Sprache entwickelt. Für Außenstehende und Poker Anfänger sind die Wörter vor allem zu Beginn ihrer Poker Laufbahn kaum nachzuvollziehen. Deshalb möchten wir euch mit dieser Liste einen kleinen „Guide“ mit an die Hand geben und euch den Einstieg in die Materie erleichtern – so spielt ihr eure ersten Poker Hände garantiert mit Stil!

Poker Begriffe von A bis Z

Von einem 3-Bet spricht man, wenn ein Spieler erhöht, obwohl vor ihm bereits zweimal erhöht wurde.
Bei „Aces Full“ spricht man von einem Full-House, bei dem drei Karten Asse sind.
Geht ein Spieler „All-In“, setzt er all seine verbleibenden Pokerchips.
Das Ante ist eine gezwungener Einsatz, der von allen Spielen erbracht werden muss. Das Ante findet man bei verschiedenen Spielarten, vor allem aber zu späteren Phasen eines Poker Turniers.
Bei einer „Backdoor“ Hand, wird/ kann die Hand nur mit den letzten beiden Karten, dem Turn und dem River, komplettiert werden.
Eine unglückliche Niederlage, bei der man aufgrund der Wahrscheinlichkeiten wie der sichere Sieger aussah.
Die Bankroll ist das Geld, die ein Pokerspieler zum spielen verwendet.
Fehlt bei einer möglichen Straight-Kombination noch eine Karte in der Mitte, bspw. 3-4-6-7, so spricht man beim Eintreffen dieser Karte von einem „Belly-Buster“. Eine schmerzhafte Sache!
Wette.
Der Spieler setzt die Größe des gesamten Pots.
Der höhere der gezwungenen Wetten in der ersten Wettrunde.
Bei einem „Bluff“ bringt man eine große Wette, ohne dabei eine starke Hand zu halten. Man hofft, dass der Gegner die eigene Hand – und somit auch den Pot – aufgibt.
Ein Full-House kann auch als sog. „Boat“ bezeichnet werden.
Von einem „Broadway“ spricht man, wenn die eigene Hand die höchste Straßenkombination darstellt (10-J-Q-K-A) .
Ist der letzte Spieler bei einem Turnier, der nicht „in the money“ ist, also kein Preisgeld verdient.
„Burn Cards“ sind die Karten, die vom Dealer vor dem Dealen jeder Runde weggelegt werden.
Der „Button“ signalisiert, wer in der jeweiligen Spielrunde der Dealer ist.
Mitgehen.
Schieben.
„Chipleader“ ist der Spieler, der die meisten Chips vor sich liegen hat.
Oft werden schlechte Spieler als „Dead Money“ bezeichnet, da es aufgrund ihres schlechten Spiels besonders einfach ist, ihnen ihre Chips abzunehmen.
Als „Donkey“ werden (vermeintlich) schlechte Spieler bezeichnet.
Eine Hand, die nicht mehr gewinnen kann, egal welche Karte auf dem Board erscheint.
Ein Pot, an dem der ganze Tisch involviert ist.
Die ersten 3 Karten der Community Cards.
Toggle 9 Content Goes Here.
Eine schlechte Hand.
Ein „Maniac“ ist ein unberechenbarer Spieler, der fast jede Hand mit überhöhter Aggression spielt.
Hält ein Spieler die „Nuts“, hält er die bestmögliche Hand in der jeweiligen Spielrunde.
„Odds“ werden in % angegeben und geben die Wahrscheinlichkeit, dass die eigene Hand noch verbessert wird, wieder.
Zwei Karten mit unterschiedlichen Farben.
Die eigenen „Outs“ sind die Anzahl der Karten im Kartendeck, die die eigene Hand noch verbessern.
„Pocket Cards“ sind die 2 verdeckten Karten, die man beim Texas Holdem bekommt.
Eine Erhöhung, die nur aufgrund der eigenen, guten Position getätigt wird.
Bei einem „Rainbow Flop“ besteht der Flop aus unterschiedlichen Farben. Bei so einem Flop besteht keine Flush Gefahr.
Man erhöht den bereits getätigten Wetteinsatz des Gegners.
Von einem „Re-Raise“ wird gesprochen, wenn die Erhöhung eines Spielers von einem weiteren Spieler nochmals erhöht wird.
Der River ist die Letzte, der 5 Community Cards.
Von einem „Rock“ spricht man bei einem sehr passiven Spieler.
Eine „Scare Card“ ist eine Karte, die die eigene Hand nicht verbessert, aber durchaus dem Gegner helfen könnte. Mit einer Scare Card kommt die Action am Tisch meist zum Stillstand.
Bei einem „Set“ hat man eine Hand aus drei gleichen Karten.
Ein „Short Stack“ ist ein Spieler, der relativ wenige Chips vor sich liegen hat.
Beim „Slow Play“ möchte man die wahre Stärke seiner Hand durch zurückhaltende Wetten verschleiern. Man erhofft sich, dass der Gegner die Stärke der eigenen Hand falsch einschätzt und die starke Hand quasi „hineinläuft“.
Der kleinere der gezwungenen Wetten in der ersten Wettrunde.
Ein TAG ist ein „tight-aggressive-player“. Dieser Spielertypen nehmen an wenigen Händen Teil, spielen diese dann aber aggressiv durch.
Toggle 9 Content Goes Here.
Ein Tighter Spieler ist schwer aus der Reserve zu locken, da er kaum Hände spielt und diese nur mit sehr wenig Risiko.
Ein Spieler der Tilt geht, verliert die Kontrolle über sein Spiel und verschenkt unter Umständen viele Chips. Ein Tilt wird meistens durch einen oder mehrere Bad Beats oder einer lagen Pechsträhne ausgelöst.
Wenn ein Spieler eine „Value-Bet“ macht, möchte der den Pot mästen, weil er sich als sicherer Sieger der Hand fühlt.
Von einem Wheel spricht man bei einer Straße, die von vom Ass bis zur Fünf geht.
Die „WSOP“ ist die World Series of Poker. Dieses Event findet jährlich in Las Vegas statt. Mittlerweile gibt es auch die World Series of Poker Europe Serie.
Das Spiel gegen den Spielertyp „Zombie“ kann sehr schwer sein, da man diese Spieler aufgrund ihrer Spielart nur schwer bis gar nicht einschätzen kann.

Vom Poker Anfänger zum erfahrenen Texas Holdem Spieler

Wir werden unsere Liste der gängigsten Poker Begriffe kontinuierlich weiterführen und um fehlende Begrifflichkeiten ergänzen. Haben wir einen Begriff vergessen? Dann lasst es uns wissen, so dass wir ihn umgehend einpflegen können!

Stöbert außerdem in den anderen Kategorien auf unserer Seite. Bei Classwatch geht es nämlich nicht nur um Poker Begriffe, sondern viele andere Männerthemen, wie: Männer Cocktails, Barber Shops und Zigarren Humidore. Bei unseren Beiträgen steht immer eins im Vordergrund: dem Mann mit Stil einen echten Mehrwert zu liefern!

Wir wünschen euch ganz viel Spaß beim Pokern und natürlich ein gutes Blatt!

poker anfänger

 

No Limit Texas Holdem Poker – das Spiel der Männer mit Stil!

poker no limit texas holdem
06 Dez

Bei der Auswahl der Themen für unser Magazin tun wir uns immer ein wenig schwer. Männer mit Stil sind vielschichtig und komplex. Themen zu finden, die den Geschmack der breiten Masse treffen, ist schwer. Allerdings gibt es einige Themen, die unserer Meinung nach voll in die Kategorie „Thema für alle“ fallen. So auch dieser Beitrag zum Thema Poker.

Gerade jetzt im Dezember, wenn die Winterzeit so langsam ihren Höhepunkt erreicht, ziehen sich immer mehr Herren der Schöpfung in ihre Männerhöhlen zurück und widmen sich der Faszination Poker. Jeder, der gerne und viel Poker spielt, weiß: kaum ein Spiel bietet dabei mehr Nervenkitzel!

Mann gegen Mann, mit einer dunklen Brille auf dem Gesicht, wird bis zum letzten Chip gespielt. Höhen und Tiefen gehören dabei natürlich genauso mit zum Spiel wie „Suck Outs“ und die sog. „Bad Beats“ (beide Begriffe werden in unserem Post ‚Poker Begriffe‚ erläutert!). Kaum etwas lässt den Puls höher schlagen, als ein riskanter Bluff, bei dem der Großteil der eigenen Chips auf dem Spiel steht.

Poker spielen macht Spaß, festigt Freundschaften und kann – je nach Einsatzhöhe und Können – dazu beitragen, dass die eigene „Portokasse“ eventuell sogar um ein paar Euros aufgefrischt wird. Auch deshalb haben wir uns entschlossen, unserem Magazin ein wenig Poker „einzuhauchen“. Mit diesem ersten Beitrag möchten wir euch einen kleinen Überblick das Pokern geben, während wir uns im zweiten Beitrag ausschließlich dem Thema Poker Begriffe widmen. In diesem Beitrag werden wir euch einige Infos über das Poker spielen selbst, die World Series of Poker, Online Poker und natürlich die Poker Blätter Reihenfolge geben. So macht ihr am Pokertisch garantiert eine gute Figur!

Poker spielen

Poker spielen – wo liegt der Ursprung des Spiels?

Während das Pokern heute eine äußerst beliebte Freizeitbeschäftigung ist, war Poker spielen längst nicht immer so populär wie heute!

Obwohl die Geschichtsbücher sich einig darüber sind, dass bereits um das 17. Jahrhundert – oder gar noch früher – Poker gespielt wurde, galt das Spiel selbst lange als reines Glücksspiel. Betrügereien, Handgreiflichkeiten und sogar Schüsse aus dem Revolver – all das sind Dinge mit denen die Pokwerwelt zu Beginn in Verbindung gebracht wurde. Poker spielen war demnach weniger etwas für Gentlemen mit Stil, als für Banditen, die schnelles Geld machen wollten.

Mit der Zeit professionalisierten nicht nur die Rahmenbedingungen um den Sport. Auch die Verdienstmöglichkeiten nahmen aufgrund der immer größer werdenden Aufmerksamkeit der Bevölkerung zu. Neben Namen wie Johnny Chan und Phil Hellmuth, gilt vor allem „Texas Dolly“ Doyle Brunson als lebender Poker Pionier. Letzterer war der erste Spieler überhaupt, dem seine Pokereinnahmen die magische Millionen Dollar Marke überstiegen.

Wer sich für Poker interessiert und diese Namen noch nicht kennt, sollte sich unbedingt ein wenig über die Karrieren der genannten Spieler informieren. Dabei werdet ihr nicht nur auf spannende Stories und klasse Pokerbücher stoßen – im Fall Phil Hellmuth gibt es auf YouTube nämlich einige Videos, die seinen berühmten Wutausbrüche am Pokertisch dokumentieren. Der Mann spielt eben mit Leidenschaft, aber nicht immer mit Stil!

Der Poker Boom 2003 – das Online Poker war geboren!

Während das Spiel mit jedem Jahr populärer wurde, erlebte die Pokerwelt im Jahr 2003 einen Boom, der die Pokerwelt nachhaltig verändern sollte. In diesem Jahr war es nämlich soweit. Mit Chris Moneymaker (nein, der Name ist nicht erfunden) konnte zum ersten Mal ein Amateur Spieler das World Series of Poker Main Event gewinnen. Dabei konnte sich der Internet-Qualifikant Moneymaker in einem Feld von 839 Spielern behaupten und sich am Final-Table gegen den anerkannten und langjährigen Profi Sam Farha durchsetzen.

Seine Belohnung? 2.5 Millionen US-Dollar! Sein Einsatz? Viel, viel weniger, als die 10.000 $, die jeder Teilnehmer beim Start des Main-Event hinblättern muss. Moneymaker war es nämlich tatsächlich gelungen, sein Teilnahmeticket in mehreren, aufeinander aufbauenden, Online Pokerturnieren zu gewinnen. Die Pokerwelt stand Kopf! Das Online Poker war geboren!

Amateuerspieler strömten auf die Online Plattformen und fingen umgehend damit an, die Fundamente für ihren eigenen (vermeintlichen) WSOP Main-Event Traum zu legen. Pokern konnte man jetzt von zuhause aus. Und dabei konnte jeder ein ganz großer Gewinner, á la Chris Moneymaker, werden.

wsop pokerWSOP – World Series of Poker

Wer die WSOP kennt, weiß: hier gibt es die berühmt berüchtigten Bracelets zu gewinnen! Ein weit verbreiteter Irrtum ist, dass die WSOP aus einem einzigen Spiel, dem Main-Event, besteht. So gab es bei der diesjährigen WSOP gar 74 Turniere, bei denen um die heißbegehrten Bracelets gespielt wurde. Das Main-Event, mit der Variante No Limit Texas Holdem, ist dabei nur die Kirsche auf der Torte bzw. das preisträchtigste Poker Turnier der Welt.

Die WSOP selbst wird seit dem Jahr 1970 ausgetragen. Bemerkenswert ist dabei der Anstieg der Teilnehmerzahlen seit dem Poker Boom 2008. Gleich im darauffolgenden Jahr spielten nämlich 2576 Spieler mit (+1737). 2006 waren es schon unglaubliche 8773 Spieler! Rekord! Das Preisgeld des WSOP Main Events 2006 lag bei astronomischen 12.500.000 US-Dollar! Auch diese Summe konnte ein Amateurspieler – Jamie Gold – gewinnen.

Den Rekord für die meistgewonnen Bracelets hält zurzeit der bereits oben angesprochene Phil Hellmuth, mit 14 Bracelets. Der Mann hat zwar viele Wutausbrüche, beherrscht sein Handwerk aber wie kein anderer.

No Limit Texas Holdem – die Königsdisziplin des Poker

Obwohl es viele Poker Varianten gibt – bspw. Omaha, Seven Card Stud, Five Card Draw, Horse – ist die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass man als neuer Spieler als allererstes die Poker Variante No Limit Texas Holdem kennenlernt. Dieses Spiel ist auf der Welt am weitesten verbreitet und gilt als die Königsdisziplin des Pokerspiels. Auch im Online Poker Bereich ist No Limit Texas Holdem die mit Abstand am häufigsten gespielte Variante.

Kein Wunder, hat die Variante No Limit Texas Holdem doch genau die Elemente, die ein Spiel erst so richtig spannend machen! Jeder Spieler erhält verdeckte Karten. Die Karten auf dem Board helfen jedem Spieler dabei, die Hand des Gegners zu antizipieren. Und man kann in jeder Spielrunde theoretisch seine ganzen Chips verlieren – auch wenn man die Runden zuvor ein perfektes Spiel an den Tag gelegt hat!

Texas Holdem Regeln

Abhängig von dem jeweiligen Spiel, bekommt zu Beginn jeder Spieler die gleiche Anzahl an Chips. Unterschiede gibt es hier im Cash-Game Bereich, wo jeder Spieler mit seinem Buy-In die Größe seines „Stacks“ bestimmt.

Jeder Spieler am Pokertisch bekommt 2 Karten. Der ersten Setzrunde folgen 3 Community Cards, der sog. Flop. Den nächsten zwei Setzrunden folgt jeweils eine Karte, der Turn und der River. Die 5 Karten auf dem Pokertisch werden dazu genutzt, um mit den eigenen zwei Karten die höchste Kombination zu bilden. Das besondere am No Limit Texas Holdem: zu jeder Setzrunde, kann ein Spieler seine kompletten Chips setzen. Der Einsatz ist nicht – wie bspw. bei der Variante Limit Holdem – nach oben limitiert. „All-In“ heißt: alle meine Chips stehen auf dem Spiel!

Poker Blätter Reihenfolge

Die Poker Blätter Reihenfolge gehört zu dem Thema, die neue Spieler am meisten während des Spiels beschäftigt. Obwohl Man(n) beim Poker so viel beachten sollte – die Körpersprache des Gegners, die Körpersprache oder gar die Art, wie er mit seinen Pokerchips spielt – ist er am Anfang vollkommen damit ausgelastet, sein eigenes Blatt im Kopf richtig mit den Community Cards zu kombinieren.

Welche Hand war nochmal stärker? Die Straße oder der Flush? Das Full House oder der Straight Flush?

Diese Denkarbeit während des Spiels hat mehrere gravierende Nachteile! Zum einen konzentriert ihr euch nicht auf das Wesentliche. Zum anderen kann ein konfuser Blick und ein langes Zögern die Stärke der eigenen Hand in Bruchteilen von Sekunden von verraten – im Positiven wie im Negativen. Heißt: ihr werdet nicht drumherumkommen, die Poker Blätter Reihenfolge auswendig zu lernen. Und ganz ehrlich: nur so macht Poker spielen richtig Spaß!

Gut gemeinter Rat: schnappt euch zusätzlich ein Deck Karten und simuliert einige Spielsituationen. So lernt ihr nämlich am schnellsten die richtige Poker Blätter Reihenfolge der Variante Texas Holdem zu kalkulieren.

  1. Hat niemand etwas getroffen, nicht mal ein Paar? Dann entscheidet die höchste Karte!
  2. Die nächste Kombination ist ein Paar.
  3. Darauf folgen zwei Paare.
  4. Als nächstes kommt der Drilling, also 3 gleiche Karten (bspw. hält mein zwei Buben auf der Hand und „trifft“ einen Dritten mit den Community Cards)
  5. Hierauf folgt die Straight / Straße. Eine Straße sind 5 aufeinanderfolgende Karten, wobei die Kartenfarben egal sind.
  6. Noch besser ist das Flush. Ein Flush besteht aus 5 Karten der selben Farbe (bspw. 5 Herzen).
  7. Die viertbeste Handkombination ist das Full House. Ein Full House besteht aus einem Drilling und einem Paar.
  8. Über dem Full House steht der Vierling. Dieser besteht aus 4 gleichen Karten (bspw. aus 4 Assen).
  9. Die zweitbeste Hand ist der Straight Flush. Ein Straight Flush besteht aus 5 aufeinanderfolgenden Karten der selben Farbe.
  10. Das Maximum ist der Royal Flush. Der Royal Flush ist eine Straße von der 10 bis zum Ass in der selben Farbe.

poker blätter reihenfolge

Unser Fazit – Texas Holdem macht Spaß und hat Stil!

Wen es im Winter an Freizeitbeschäfigungen mangelt, der sollte definitiv sich defintiv einen Männer Cocktail schnappen und eine gemütliche Runde Poker spielen. Als Einsteiger bietet es sich an, mit der Variante No Limit Texas Holdem zu beginnen. Diese ist leicht verständlich und bereitet extrem viel Spaß und Spannung!

Ganz wichtig: lernt die Poker Blätter Reihenfolge vorher unbedingt auswendig! Auch wenn dies eine nervige Hausaufgabe zu sein scheint, trägt das auswendig Lernen immens zum Spielfluss und damit automatisch zum Spielspaß bei. Poker Blätter Reihenfolge kennen ist unserer Ansicht nach ein absolutes muss.

In diesem Sinne: „Let’s shuffle up and Deal!“

texas holdem poker

 

 

 

 

 

 

 

Creatin Nitrat – was bringt es wirklich?

creatin nitrat
27 Nov

Seit kurzem gewinnt eine neues Supplement immer mehr an Bekanntheit. D er Name dieses Supplements ist Trentostan-M.

Trentostan-M besteht aus den beiden Hauptstoffen Creatin Nitrat und Arginin Nitrat. Creatin ist, wie du sicherlich weißt, eines der populärsten Supplements seit Jahren im Fitnessbereich.

So gut wie jeder Kraftsportler verwendet Creatin, um sein Muskelwachstum und seine Regenerationszeit zu verbessern. Bis heute gab es schon verschiedenste Formen von dem Standart-Creatin Monohydrat.

Es gibt HCL, Kre-Alkalyn ,AKG. Die Liste könnte man noch um einige weitere verlängern.

Bei dem Trentostan-M Produkt handelt es sich eine neue, ganz andere Form.

Creatin Nitrat. Doch was bringt es wirklich?

Was ist Creatin Nitrat?

Creatin Nitrat ist eine Verbindung aus den Stoffen Creatin und Nitrat. „Normales“ Creatin kennst du wahrscheinlich schon und weißt somit auch, was dieses Produkt im Körper bewirkt. Der Begriff Nitrat sollte für dich hingegen neu sein. Nitrate werden durch die Ernährung aufgenommen. So sind sie unter anderem in Spinat und anderen Lebensmitteln vermehrt enthalten. Früher vertrat man die Ansicht, dass Nitrat nicht gut für den Körper sei. Doch nach zahlreichen Studien und Forschungen, stellt man fest, dass Nitrat sehr hilfreich für den Körper ist und diesen auch beim Muskelaufbau helfen kann.

Was sind aber die konkreten Vorteile des Nitrats?

Vorteile des Nitrats

Nitrate haben eine sehr hohe Bioverfügbarkeit. Dies bedeutet, dass die Nitrate schnell in den Körper gelangen und dort in die jeweiligen Muskelzellen verteilt werden. Ein weiterer Vorteil von Nitraten liegt darin, dass sie sowohl für die Kraft- als auch Ausdauersteigerung führen. Hierbei sollte das Muskelwachstum nicht vernachlässigt werden. Darüber hinaus wirkt das Nitrat innerhalb kürzester Zeit. Dies ist besonders im Training festzustellen. Da sich dort ein enormer Pump bemerkbar machen wird.
Neben diesen kraftsportspezifischen Vorteilen des Nitrats, bietet es grundlegende Vorteile für die Gesundheit. Durch das Nitrate kann der Sauerstoff im Blut schneller und effektiver transportiert werden.

Was ist der Vorteil von Creatin Nitrat gegenüber normalem Creatin?

Eine wichtige Frage. Creatin Nitrat hat im Gegensatz zu normalem Creatin zahlreiche Vorteile. So hat dieses eine bessere Bioverfügbarkeit als konventionelles Creatin. Dies bedeutet, dass man eine geringere Menge an Creatin Nitrat benötigt, um die gleiche oder gar bessereWirkung mit einer höheren Menge an normalem Creatin zu erzielen.

Weiterhin hat Creatin Nitrat durch seine einzigartige Zusammensetzung natürlich auch die Vorteile des Creatins und des Nitrats. Der entscheidende Vorteil von Creatin Nitrat liegt aber darin, dass dieses selbst bei Creatin Non-Respondern wirkt. Non-Responder sind Menschen bei denen ein bestimmter Stoff keine Wirkung zeigt. Durch die bessere Bioverfügbarkeit des Creatin Nitrats, kannst du natürlich effektiver und besser trainieren. Doch was sagen Studien zu der Wirkung von Creatin Nitrat?

Die US-amerikanische Texas A&M University (TAMU) hat sich diesbezüglich mit der Frage beschäftigt, welche Veränderung die Einnahme von Creatin Nitrat im Gegensatz zu der normalen Einnahme von Creatin hat. Hierzu absolvierten alle Probanden eine Übung. Sie sollten alle nach der Einnahme des Stoffes die Übung Bankdrücken absolvieren. Die Forscher stellten fest, dass die Einnahme von Creatin Nitrat eine schnellere Umsetzung des Stoffes zur Folge hat. Dies bedeutet wiederum, dass du besser von der Individuellen Stoffzusammensetzung von Creatin Nitrat profitieren kannst. So gelangt der Stoff sofort in dein Blut und kann von den Zellen verwendet werden. Sowohl bei der einmaligen Einnahme von Creatin Nitrat und der langfristigen Einnahme des Stoffes, muss man keine Bedenken haben. Dennoch solltest du bei der Einnahme darauf achten, dass du eine angemessene Menge des Stoffes zu dir nimmst. Zu viel Creatin Nitrat wird dir nicht helfen. Im Gegenteil es kann sogar zu Unwohlsein führen, was allein durch die hohe Einnahme des Stoffes verursacht wird. Die Studie kam aufgrund all dieser Dinge zu dem Ergebnis, dass Creatin Nitrat effektiver als Creatin Monohydrat ist.

Was meinen andere zu dem Stoff?

Im Internet kursieren zahlreiche Testberichte zum Creatin Nitrat. Tester berichten darüber, dass durch die Einnahme von Creatin Nitrat die Vaskularität gestiegen ist. Die Vaskularität beschreibt die Sichtbarkeit der Adern am Körper. Also bedeutet die Steigerung der Vaskularität eine Verbesserung der Sichtbarkeit der Adern am Körper. Andere wiederum berichten von einem enormen Pump, während des Trainings. Durch die vielseitige Wirkung von Creatin Nitrat, konnten die Verwender ihre Maximalkraft effektiv steigern und auch auf der Waage macht sich die Einnahme in der Regel nach einigen Wochen bemerkbar.

workout mit creatin nitrat

Fazit: Creatin Nitrat – Creatin 2.0?

Kann man schon so weit gehen und sagen, dass Creatin Nitrat das Creatin 2.0 ist?
Creatin Nitrat hat natürlich zahlreiche Vorteile im Gegensatz zu normalem Creatin. Es besitzt eine bessere Bioverfügbarkeit, die ausschlaggebend für die Effektivität des Stoffes ist. Weiterhin hat Creatin durch die Anbindung des Nitrats weitere zusätzliche Vorteile gegenüber konventionellem Creatin. Zwar gibt es bis heute noch nicht so viele Studien, die die Wirkung des Creatin Nitrats belegen, aber die Studien, die Forschungen über Creatin Nitrat durchgeführt haben, beweisen, dass es ein Stoff mit enormen Zukunftspotenzial ist. Ein enormer Vorteil des Creatin Nitrats ist, dass es sogar bei Creatin Non-Respondern wirkt. Dadurch kommen selbst solche Non-Responder in den Genuss der Vorteile von Creatin. Alles in allem sollte man auf jeden Fall die Entwicklung von Creatin Nitrat abwarten und dieses auch mal probieren, um sich von den Vorteilen dieses Stoffes zu überzeugen.

Habt ihr euer Workout hinter euch gebracht? Dann könnt ihr euch mit unserer Kategorie Genießen ja endlich belohnen!

Snooker spielen – die Freizeitbeschäftigung der Gentlemen von heute?

snooker spielen
20 Nov

Was brauchen Männer mit Stil? Natürlich eine Sportart, die mindestens genauso stilvoll ist und dazu noch Spaß macht!

Eine der stilreichsten Sportarten ist sicherlich die Sportart Snooker. Nicht umsonst ist Snooker auch als „Gentlemen’s Sport“ bekannt. Egal ob Kleidung der Spieler, Umgang mit dem Schiedsrichter oder Feiern eigener Siege – Snooker spielen bedeutet immer, das richtige Maß an Korrekt- und Beherrschtheit an den Tag zu legen. Snooker spielen eben nur die wirklichen Gentlemen!

Dabei birgt das Spiel vor allem für die Anfänger unter uns einiges an Frustpotential. Der Snookertisch ist um einiges größer als ein Billardtisch. Außerdem haben die 6 Taschen lediglich einen Durchmesser von ca. 90mm. Zum Vergleich: bei Billardtischen beträgt der Durchmesser immerhin zwischen 125-135mm – also gute 3-4cm mehr!

Wer sich von diesen Fakten trotzdem nicht vom Snooker spielen abhalten möchte, sollte sich unseren kleinen Beitrag zum Thema Snooker mit all seinen Regeln und Kniffen durchlesen. Erst dann seid ihr nämlich komplett für die Snookerwelt gewappnet!

Snooker Regeln 101

Im Vergleich zu den Regeln im Billard sind die Snooker Regeln zwar sicherlich komplex, aber keinesfalls unmöglich zu verstehen!

Eröffnet wird das Spiel über den Münzwurf durch den Schiedsrichter. Wie auch beim Fußball, darf der Sieger des Münzwurfs darüber entscheiden welcher von beiden Spielern das Spiel eröffnet. Ein Spieler gewinnt, wenn er in einem Frame mehr Punkte sammelt als sein Kontrahent.

Der elementarste Punkt der Snooker Regeln: bei jedem Stoß muss ein Ball auf dem Snookertisch berührt werden! Dabei „versenkt“ man abwechselnd eine rote und eine farbige Kugel. Wird eine rote Kugel versenkt, bleibt sie bis zum Ende des Frames in der Tischtasche. Versenkt ein Spieler eine farbige Kugel, wird diese vom Schiedsrichter auf ihren festen Platz auf dem Tisch zurückgesetzt. Sobald ein Spieler es nicht schafft eine Kugel zu versenken, ist sein Kontrahent an der Reihe.

Ein wichtiger Teil der Snooker Regeln sind außerdem die Fouls. So zählt es als Foul, wenn:

  • die falsche Kugel getroffen wird
  • die Kugeln auf dem Tisch komplett verfehlt werden
  • die Kugeln auf dem Tisch mit der eigenen Hand oder der eigenen Kleidung berührt werden.

Der Schiedsrichter ist für die Einhaltung der Snooker Regeln zuständig, heißt: ob ein Foul begangen wurde oder nicht, entscheidet alleine er. Jedes Foul zieht außerdem Strafpunkte nach sich. Begeht man also ein Foul, werden einem zwischen vier und sieben Punkten abgezogen. Neben der Snookertisch Maße kommt also außerdem dieses Element des Spiels erschwerend hinzu!

Selbstverständlich zählen auch grobe Unsportlichkeiten als Foul und können nicht nur zum Frame-, sondern auch zum kompletten Spielverlust führen. Wer den Sport verfolgt wird aber wissen, dass es beim „Sport der Gentlemen“ zu weitaus weniger groben Unsportlichkeiten kommt wie beispielsweise beim Fußball. Spielausschlüsse stehen beim Snooker also keinesfalls auf der Tagesordnung.

snooker regeln

Snookertisch Maße

Wer nur Billardtische kennt, der wird von der Snookertisch Größe erstmal geschockt sein. Dieser ist im Vergleich zum herkömmlichen Billardtisch nämlich riesig! Ein Snookertisch hat in der maximal Version von 12 Fuß nämlich die Maße 1,79m x 3,57m (!). Zum Vergleich: der herkömmliche 9 Fuß Billardtisch hat die Maße von 2,54m x 1,27m. Im Vergleich zum Snookertisch sind diese Werte fast schon süß. Die Snookertisch Maße beweisen mal wieder: „Size does matter!“

Spielt ihr mit dem Gedanken, einen Snookertisch in eurer „Männerhöhle“ zu integrieren? Dann solltet ihr in anbetracht der Snookertisch Maße ordentlich Platz mitbringen! Damit ihr problemlos spielen könnt, solltet ihr mindestens einen Platz von 5m x 7m reservieren. Habt ihr diesen Platz zur Verfügung, dann kann die Konstruktion eurer Mancave ja beginnen.

Und auch gewichtstechnisch hat es ein Snookertisch in sich. So kann ein Tisch schon mal um die 1500 Kilo wiegen. Um dieses „Biest“ in eure Männerhöhle zu befördern braucht ihr im Fall der Fälle also sicherlich mehr als einen kräftigen Freund.

Snooker Kugeln

Snooker Kugeln – in der korrekten Bezeichnung übringens Snooker Bälle genannt – haben einen Durchmesser von 52,5mm. Dabei wiegen Snooker Bälle typischerweise zwischen 130-150 Gramm. Vergleichen wir Snooker Bälle mit Billardkugeln, werden wir auch hier Unterschiede finden. Billardkugeln sind mit einem Durchmesser von ca. 57mm nämlich fast 5mm größerals Snooker Bälle. Auf die Waage bekommt eine Billardkugel immerhin 170 Gramm.

Ein komplettes Set Snooker Kugeln besteht aus insgesamt 22 Bällen. Die Aufteilung der Snooker Bälle sieht dabei wie folgt aus:

  • 15 Kugeln aus dem Set sind rot. Diese Snooker Kugeln haben im Spiel einen Wert von 1-Punkt
  • jeweils ein Ball ist gelb (2 Punkte), grün (3 Punkte), braun (4 Punkte), blau (5 Punkte), rosa (6 Punkte) und schwarz (7 Punkte)
  • die letzte der Snooker Kugeln ist die Weiße. Diese wird Cue Ball genannt ist laut Regelwerk die einzige Kugel im Spiel, die vom Snooker Queue des jeweiligen Spielers berührt werden darf.

Zum Vergleich: ein komplettes Set Billardkugeln besteht aus insgesamt 16 Bällen, wobei eine davon auch hier die weiße Kugel ist. Im Gegensatz zum Snooker, sind die Bälle beim Billard nicht nach Farben, sondern nach Nummern geordnet (Nr. 1 bis Nr. 15).

Snooker Queue

Ganz klar: im Profibereich wird jeder Snooker Queue an die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Spielers zugeschnitten.

Im Regelfall ist ein Snooker Queue zwischen 1,40m und 1,50m lang. Die Mindestlänge eines Snooker Queue liegt bei immerhin 91cm. Besonders beim Queue ist das Holz, aus dem es gefertigt wird. Aufgrund der Strapazen, die ein Snooker Queue aushalten muss, wird dieser nämlich aus vergleichsweise sehr hartem bzw. robustem Holz gefertigt.

Ein Snooker Queue besteht dabei immer aus zwei Teilen. Diese zweie Teile werden vom Spieler vor jedem Spiel zusammen und nach jedem Spiel auseinander geschraubt. Transportiert werden die Queues üblicherweise in der dazugehörigen Tragetasche.

Preislich kann ein Snooker Queue u. U. sogar bis zu mehrere Tausend Euro kosten. Hier kommt es immer darauf, wie exklusiv die verwendeten Materialien sind.

Was bedeutet Snooker eigentlich?

Wer Snooker bereits kennt weiß, dass das Spiel neben Präzision – man beachte die Taschendurchmesser und die Snookertisch Maße – auch stark von Taktik geprägt ist. Ein wichtiger Bestandteil hiervon sind die sog. Safetys.

Einen Safety spielt man dann, wenn man die eigene Serie nicht weiter fortsetzen kann. Das Weiterspielen ist bspw. dann zu riskant, wenn keine freie Kugel mehr auf dem Tisch liegt oder der nächste Stoß zu lang – und deshalb eben zu riskant – ist.

Bei einem Safety versucht man den Cue Ball so abzulegen, dass der Kontrahent einen möglichst schweren Einstiegsstoß bekommt. Kommt der Kontrahent an den Tisch, muss er zuerst immer eine rote Kugel anspielen. Ein guter Safety „versteckt“ die weiße Kugel also so, dass das Anspielen der roten Kugel im besten Fall unmöglich gemacht wird.

Ist der Safety so gut, dass der Gegenspieler die nächste Kugel nur über eine oder gar mehrere Banden anspielen kann, spricht man vom sog. Snooker. Snookern heißt im Grunde also nichts anderes, als seinem Gegenspieler das „Snooker Leben“ über gut gespielte Safetys schwer zu machen. Jedes Foul zieht nämlich Strafpunkte nach sich und so kann es sein, dass man mit einem gut gespielten Safety das ganze Spiel gewinnt, da der Gegner aufgrund der vielen das Frame rein mathematisch gar nicht mehr gewinnen kann. Snooker spielen ist eben doch nicht ganz unkompliziert! Vor allem in anbetracht der Snookertisch Maße kann es nämlich bei jedem gut gespielten Safety ein extreeeeeem langer Weg zur nächsten richtigen Snooker Kugel werden!

Unser Tipp – Snookertisch Maße ignorieren und im Winter fleißig Snooker spielen!

Nachdem ihr die Snooker Regeln nun kennt, könnt ihr mit dem Snookern nun loslegen! Gerade zur Winterzeit, wenn es mangels gutem Wetter an Freizeitaktivitäten fehlt, empfiehlt es sich die Sportart der Gentlemen mal selbst zu probieren.

snookertischLasst euch von der Snookertisch Größe nicht einschüchtern und versucht euch schon zu Beginn an die Snooker Regeln zu halten. Nur so macht das Snooker spielen nämlich wirklich Spaß! In kürzester werden euch die Snookertisch Maße, die Snooker Kugeln/ Snooker Bälle und natürlich der Snooker Queue vor keine Probleme mehr stellen. Im Gegenteil!

Mit ein wenig Übung und ganz viel Geduld werdet ihr (hoffentlich) in kürzester Zeit die ersten Fortschritte in eurem Spiel sehen und das Spiel der Gentlemen mit all seinen Facetten genießen können. Wir wünschen euch auf dieser Reise natürlich ganz viel Spaß und vor allem ganz viel Ausdauer!